Samstag, 2. Februar 2013

Birnen-Karamell-Scones mit Mandeln

Schon lange hatten wir uns vorgenommen, mal eine typisch britische Teatime zu "zelebrieren". Dafür wurde im britischen Spezialitätenladen unseres Vertrauens fleißig eingekauft. Zum klassischen Earl-Grey-Tee mit Sahne servierte ich Sandwiches mit Creamcheese, Räucherlachs und Gurke, und außerdem sollte natürlich der britische Tee-Klassiker schlechthin, nämlich Scones mit Clotted Cream und Marmelade, nicht fehlen. Scones hatte ich zuvor noch nie gebacken und konnte mich auch nur noch vage daran erinnern, sie einmal früher zu Schulzeiten mit meinem Englischkurs gegessen zu haben (wenn ich mich recht entsinne, waren die damals sehr trocken und schmeckten mir nicht besonders gut). Deswegen war ich sehr gespannt, wie wohl mein erster Versuch, selbst Scones zu backen, gelingen würde.

Es traf sich gut, dass ich kurz vor unserem geplanten britischen Nachmittag bei moey`s kitchen das Rezept für die Quitten-Scones mit Ahornsirup und Mandeln gesehen habe. Das klang super-lecker, vor allem durch die Quitten, die ich noch nie verwendet hatte, und versprach dadurch auch, einigermaßen saftig zu werden. Doch leider habe ich auf dem Markt keine Quitten mehr bekommen und auch der Ahornsirup war gerade aus. Deswegen musste ich etwas improvisieren und habe statt der Quitten zwei reife Birnen und statt des Ahornsiurps Karamellsirup verwendet.

Birnen-Karamell-Scones mit Mandeln

Die Scones sind super-schnell gemacht, vom Zutaten zusammensuchen bis zu dem Moment, in dem man die knusprigen, köstlich duftenden Scones aus dem Ofen holt, vergehen nicht mal 45 Minuten. Die Scones sind außen knusprig, innen fluffig, gar nicht trocken und nur ganz leicht süß. Sie haben uns sowohl mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade als auch schlicht mit Butter ganz wunderbar geschmeckt und unsere Teatime zu einem echten Erlebnis werden lassen :-)

Rezept
für 8 große Scones

Für die Birnenstücke
2 mittelgroße, reife Birnen
1 TL Butter
50 ml Karamellsirup
1 EL Zucker

Für die Scones
350g Mehl
50g Zucker
2,5 TL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz
90g kalte Butter in Flöckchen
1 Ei
150 ml Sahne
50 ml Karamellsirup
50g gestiftelte Mandeln
1 EL brauner Zucker zum Bestreuen (hab ich vergessen)
Mehl für die Arbeitsfläche

Die Birnen schälen, vierteln, entkernen und  das Fruchtfleisch in etwa 0,5 x 0,5 cm große Stücke schneiden. Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Karamellsirup und Zucker hineingeben und alles leicht karamellisieren lassen. Die Birnenstückchen in den Topf geben und bei niedriger Temperatur etwa 5 Minuten karamellisieren und weichdünsten. Danach wieder etwas auskühlen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen und den Teig vorbereiten: Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die Butterflöckchen darauf geben und mit einem Messer oder den Fingerspitzen in die Mehlmischung einarbeiten. Es sollte eine krümelige Konsistenz entstehen.

In einer kleineren Schüssel das Ei kurz mit dem Schneebesen verquirlen. Die Sahne und den restlichen Karamellsirup gut untermixen. Die Sahnemischung, die Birnenstücke samt Flüssigkeit und die Mandeln in die große Schüssel geben und alles mit einem Holzlöffel kurz und kräftig verrühren. Nicht zu lange rühren, sondern nur so lange, bis das Mehl grob untergearbeitet ist.

Den Teig aus der Schüssel auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen und vorsichtig mit den Händen zu einem etwa 2-3 cm hohen Kreis formen. Jetzt wie einen Kuchen mit einem Messer in 8 gleichgroße Tortenstücke teilen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die einzelnen Teigstücke versetzt nebeneinander, mit ausreichend Abstand zueinander auf das Backblech setzen.

Etwa 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen backen, bis die Scones goldbraun sind.
Vom Blech nehmen und bis zum Servieren auf einem Kuchengitter einige Minuten auskühlen lassen. Am besten schmecken sie frisch gebacken. Oder aber man friert sie nach dem Auskühlen gleich ein und backt sie dann vor dem Servieren aufgetaut noch mal frisch auf.

Quelle

Kommentare:

  1. Oh wie toll - das klingt super lecker! Und nun werde ich erst recht drin bestärkt, mich auch an Scones zu wagen! Ich wusste bisher nur, dass mir Scones schmecken und dass man, wenn man nicht von der Insel kommt und ein zwei Kniffe nicht weiß, die Leckerrei ganz schnell misslingen kann (nämlich zu trocken oder zu hart)!
    Hast du die Clotted Cream im britischen Spezialitätengeschäft gekauft? Und wo befindet sich das Geschäft *neugierig*!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      da bist Du immerhin schon einen Schritt weiter, als ich bis vor Kurzem war - denn ich wusste noch nicht mal, OB mir Scones schmecken ;-) Ich hoffe, dass die Scones bei Dir genauso gut gelingen wie bei mir!

      Ja die Clotted Cream habe ich im britischen Spezialitätenladen gekauft, woanders bekomme ich sie hier nicht. Der Laden befindet sich übrigens in Leipzig in der Gottschedstraße :-)

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  2. Oh...die sehen ja super leker aus :)
    die Idee mit der britishen Teatime ist toll, muss ich auch mal machen :)

    lg und wünsch dir noch einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vielen Dank, freut mich sehr, dass Dir die Scones so gut gefallen :-) So eine britische Teatime ist echt super, wir machen das leider auch recht selten, dabei finde ich es eigentlich total toll, weil man sowohl süße als auch herzhafte Leckereien dazu essen kann.

      Liebe Grüße & Dir auch einen schönen Sonntag,
      Kirsten

      Löschen
  3. Hmmm, hört sich das gut an und sieht soooo verführerisch lecker aus!!! Was für eine Kombination!

    Liebe Grüße und noch einen entspannten Sonntag! Krisz :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Krisz,

      vielen Dank auch an Dich für die netten Worte :-) Die Scones waren wirklich sehr, sehr lecker - auch bei meinen Kollegen im Büro sind die übrig gebliebenen Scones noch sehr gut angekommen. Ich kann sie also wirklich empfehlen!

      Liebe Grüße & Dir einen schönen Sonntag,
      Kirsten

      Löschen
  4. Das klingt echt super lecker! Wir können uns auch pro Woche einen Nachmittag, an dem wir ganz gemütlich ein Tässchen Tee trinken und uns dazu etwas englisches oder schottisches Teegebäck schmecken lassen. Ich liebe diese Tage :)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Maria.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Maria,

      wow - eine Teatime pro Woche! *neid* So häufig schaffen wir das leider nicht, bei uns ist es mehr eine Tradition in unregelmäßigen Abständen. Ich muss auch gestehen, dass ich neben den Scones kaum andere Varianten des Teegebäcks kenne - was kannst Du denn noch empfehlen?

      Liebe Grüße & Dir einen schönen Sonntag,
      Kirsten

      Löschen
  5. Mh...leckerlecker. Die werde ich auch mal probieren. Mit Früchten bzw. fruchtigem Püree, das hatte ich schon mal mit Kürbis. Das macht es glaub ich weniger gefährlich bezüglich "Trockenheit". Danke für die Idee :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      freut mich, dass sie Dir gefallen - und ich hoffe, das Rezept überzeugt Dich genauso wie mich :-) Ich hatte auch vorher Angst, dass die Scones zu trocken werden könnten, weswegen mich die Idee mit den Früchten und dem Sirup sofort angesprochen hat. Ich denke, da ist man relativ auf der sicheren Seite ;-)

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  6. Sieht soooo lecker aus :)


    Vielleicht hast du ja Lust bei meinem Gewinnspiel mitzumachen. Zu gewinnen gibts einen Yves Saint Laurent Lippenstift ♥
    YSL Giveaway

    Und wenn du Lust hast könntest du auch für mich voten ;) Ist aber natürlich kein muss :) (Musst im Suchfeld "Tea Time" eingeben, das bin dann ich)

    Jolie Voting

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    vielen Dank für Deine netten Worte, freut mich, dass dir die Scones auch so gut gefallen :-) Danke für die Einladung zum Gewinnspiel und viel Glück Dir beim Voting!

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen

Willkommen bei Sugar and Spice - ich freue mich über eure Nachrichten, Anregungen, Tipps und Fragen. Immer her mit eurem Senf ;-)

Ich beantworte alle Kommentare, bitte wundert euch aber nicht, wenn es bis dahin ein paar Tage dauert. Kommentare zu Posts, die älter als 14 Tage sind, werden von mir moderiert - auch hier kann es passieren, dass die Freigabe eines Kommentars einige Tage in Anspruch nimmt.